Argentinisches Roulette

Roman

Coverabbildung: Argentinisches Roulette
 
280 Seiten

ISBN 978-3-943889-56-7

ISBN 978-3-943889-58-1

ISBN 978-3-943889-73-4

Herbst 2001. Unmittelbar nach den Attentaten des 11. September wird die US-Börsen­aufsicht auf verdächtige Finanzgeschäfte aufmerksam. Hat jemand sein Vorwissen um die Anschläge zu Geld gemacht? Oder soll sogar das gesamte Weltfinanzsystem destabilisiert werden? Im Auftrag des Internationalen Währungsfonds soll Wolfgang Willarth und sein Team, vier gerissene Börsenprofis, diese Fragen aufklären. Die Musik Jim Morrisons wird dabei zu ihrem ständigen Begleiter. Denn der Doors-Sänger scheint in einer düsteren Prophezeiung alles vorausgeahnt zu haben.

Willarths Jagd führt ihn rund um den Globus – von der hektischen Welt des schnellen Geldes ins stille Schatten­reich der mächtigen Finanzinstitutionen, von der Kälte des Paralleluniversums der Kapital­märkte in die Hitze des Widerstands auf der Straße. Sie endet schließlich in Buenos Aires, als Argentinien eine Finanzkrise dramatischer Ausmaße durchlebt. Durch eine Mordserie spitzt sich die Situation weiter zu. Doch je näher Willarth der Wahrheit kommt, desto deutlicher erkennt er, dass er sich auf ein Spiel mit ungewissem Ausgang eingelassen hat: das argentinische Roulette!

Wo andere Autoren die Finanzkrise als Kammerspiel über die Gier inszenieren, komponiert Georg Schattney ein vielschichtiges Epos, das die Chefetagen des Internationalen Währungsfonds ebenso kenntnisreich beschreibt wie den Protest auf der Straße. Anhand der Argentinienkrise seziert er das dunkel-lockende Herz unserer Wirtschaftsordnung und füllt die Leerstellen der Zeitgeschichte mit einer wilden Geschichte über gewöhnliche Menschen im permanenten Ausnahmezustand der Märkte. Wie lebt, wie fühlt sich die Bevölkerung eines Landes, das von der Politik und ihren „Eliten“ heruntergewirtschaftet wurde und nun unter dem eisernen Diktat von Sparzwängen und Privatisierung vollständig umgekrempelt wird? Bei der Lektüre von Georg Schattneys Roman „Argentinisches Rolette“ wundert man sich so manches Mal über Parallelen zwischen dem heutigen Griechenland und dem Argentinien vor fünfzehn Jahren.

Schattneys Roman entführt in die Innenwelt des globalen Finanzmarktes und der internationalen Finanzpolitik, aufbereitet in einem spannenden Roman und hinterlegt mit dem Soundtrack der Doors.

Schattney weiß, wovon er schreibt, er hat selbst in dieser Welt gelebt und gearbeitet.

Leseprobe